Virtuelle Fitness revolutioniert die Kurslandschaft wie Netflix das Fernsehen

Zwei Mädchen wählen am Touchdisplay einen virtuellen Fitnesskurs aus.

10. Mai 2019

Vor einigen Jahren hat der Streaming-Anbieter Netflix das stetige Bedürfnis der Menschen nach Unabhängigkeit und Flexibilität genau ins Herz getroffen – und damit die Fernsehlandschaft neu geformt. Heute nutzen bereits knapp 6 Millionen Deutsche Haushalte einen Account und die Umsätze des Streaming-Anbieters explodieren weltweit immer weiter: Im Jahr 2018 alleine rund 4,19 Milliarden US Dollar[1]. Und die Videotheken? Die sind mittlerweile genauso rar wie Telefonzellen. Dass sich das Konsumverhalten in den letzten Jahren durch den erheblichen Einfluss des Internets, der Digitalisierung und die Globalisierung stark geändert hat, ist keine Neuigkeit mehr. Kunden können schnell und einfach vergleichen und sind immer auf der Suche nach dem besten Angebot mit möglichst viel Auswahl.

Wieso sich der Netflix-Boom auch auf Fitnessstudios übertragen lässt

Was hat nun die Netflix-Revolution mit einem Fitnessstudio zu tun? Auch die Fitnessbranche spürt deutlich die Entwicklungen im Konsumverhalten. Betreiber müssen mit den neu entstandenen Erwartungen und Bedürfnissen der Kunden Schritt halten, um sich vom Wettbewerb abzuheben und vor allem, um Mitglieder so zufriedenzustellen, dass ein Wechsel nicht in Frage kommt.

Die CyberConcept GmbH, europaweiter Marktführer im Bereich virtueller Fitness, hilft Fitnessstudios dabei, mit innovativen, digitalen und individuellen Angeboten den Schritt in Richtung Zukunftssicherheit zu gehen.
Verbraucher sind durch die Digitalisierung verwöhnt: mehr Auswahl, mehr Flexibilität, mehr Entertainment. Die Lösung ist einfach, denn mit virtuellen Fitnessangebote kannn die steigende Erwartungshaltung der Mitglieder befriedigt werden. Als Ergänzung zu den Livekursen mit realem Trainer und intensiver Betreuung, bietet ein OnDemand TouchTerminal den Mitgliedern die einmalige Möglichkeit den Kurs, den Trainer, die Intensität und Länge des Kurses selbst zu bestimmen. Das flexible Kursangebot rund um die Öffnungszeit führt nach Berichten von Betreibern, die mit virtueller Fitness bereits durchgestartet sind, zu einer erhöhten Mitgliederzufriedenheit und einem modernen Image.

CyberConcepts Geschäftsführer Marc Jürgens erklärt die klaren Vorteile des virtuellen Trainings folgendermaßen: „Virtuelles Training ist das Training der Zukunft und sollte aus keinem Studio- und Kurskonzept mehr außer Acht gelassen werden. Der Vorteil liegt nicht nur darin, dass die Kundenwünsche nach Flexibilität und einem 24/7 Angebot getroffen werden. Vielmehr lässt sich durch virtuelle Kursinstallationen die Studiofläche auch zu 100 Prozent auslasten und bietet eine schnelle Lösung bei spontanen Kursausfällen“. Die Installationen von CyberConcept werden individuell auf den Kunden zugeschnitten – so gibt es ein Konzept für den Kursraum sowie für die Cardiofläche.

[1] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/196629/umfrage/umsatz-von-netflix-quartalszahlen/

Veröffentlichung in der fitnessManagement 02/2019