Hotel 4.0: Digitale Fitness als Wettbewerbsvorteil nutzen

26. April 2017

Digitale Konzepte sind ein fester Bestandteil der Hotelbranche geworden. Umfragen bestätigen, dass sich Hotel-Gäste in Zukunft deutlich mehr smarte Technologien und Tablets in Hotelzimmern wünschen. An Bedeutung gewinnen ebenfalls digitalisierte Wellness- und Fitnessangebote wie CyberFitness von Gästehäusern. Virtuelle Kursangebote wie CyberCycling oder CyberRowing werten Fitnessbereiche auf und können in Kombination mit OnDemand-Workouts in den Gäste-Zimmern der entscheidende Faktor im Wettbewerb sein sowie höhere Übernachtungspreise rechtfertigen. Ein großer Vorteil: Die digitalen Technologien sind oft ohne größere Investitionen installierbar.

 

„Erlebnis statt Dienstleistung bieten“: Dies ist einer der Standards, den Hotels möglichst schnell realisieren sollten, um überlebensfähig zu sein, so die Unternehmens- und Strategieberatung Roland Berger und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV).[1] Demnach können Hotels durch den gezielten Einsatz von modernen Technologien einen besseren Service anbieten. Ein Beispiel ist das Online-Angebot CyberFitness.TV, das die CyberConcept GmbH für die Hotel-Branche entwickelt hat: Die Anwendung ist gleichsam in den hoteleigenen Fitnessräumen als Installation oder auf den Zimmern per WLAN nutzbar – rund um die Uhr abrufbar. „Digitale Produkte wie unsere dienen dazu, den Kunden ein Erlebnis zu bieten. Das Hotel zu branden als Innovations- und Serviceführer – das Wertschöpfungspotenzial ist ungemein groß“, erklärt CyberConcept-Kopf Alexander Krause.

 

Die Idee von CyberFitness.tv ist, dass Hotelgäste beim Check-In einen persönlichen Login für das Online-Fitnessstudio erhalten, sodass sie für eine bestimmte Zeit auf ihrem Zimmer oder jedem anderen Ort mit Internetanschluss an einem Fitness-Kurs teilnehmen können.

 

Eine weitere Möglichkeit sind digitale Fitness-Installationen in dem entsprechenden Hotelbereich.

Das ARAMIS Tagungs- und Sporthotel mit seinem eigenen Fitness- und Gesundheitsstudio hat drei solcher Installationen von CyberConcept bereits im Angebot. Neben Freeclimbing, Beachvolleyball und vielen weiteren Sportarten ist dort ab sofort auch virtuelles Crosstraining (CyberCrossing), Indoorcycling (CyberCycling) sowie klassisches Kurstraining für Hotelgäste und Mitglieder nutzbar. Der Sportwelt-Leiter des Hauses, Benedikt Klein, ist von dem virtuellen Fitnessangebot überzeugt: „Für Hotels sind die virtuellen Fitnesskurse definitiv interessant und schaffen einen großen Mehrwert für Gäste. Durch die virtuellen Kurse können wir unseren Kunden ein professionell angeleitetes Training rund um die Uhr anbieten.“ Immerhin erwarten knapp 40 Prozent der Hotelgäste ein gesundheits- oder fitnessförderndes Angebot, laut der Studie „Hotellerie der Zukunft“ des Schweizer Verbandes hotellerieswiss.[2]

 

[1] https://www.rolandberger.com/de/press/Press-Release-Details_3526.html

[2] http://www.zehnvier.ch/data/1226002528_Kurzbericht_Marktforschung_D.pdf

 

 

Titelbild: Virtuelle Fitness im Hotelzimmer

© Carsten Strübbe, www.cyberconcept.de